In diesem Artikel möchte ich dir eine sehr besondere Ansichtsweise erklären, die erklärt was der wahre Sinn unserer Gefühle ist und warum wir eigentlich leiden.

Ich bitte dich offen gegenüber dieser Idee zu sein. Keiner zwingt dich dies zu übernehmen.

Für mein Herz ergibt diese Sichtweise einfach mehr Sinn und ich kann damit viel besser arbeiten und hoffe das dies auch für dich zutrifft.

Also….legen wir los, worum geht es hier?

Es geht sich um deinem Gefühlskörper.

 

Dein Gefühlskörper

Wir alle haben ja unsere eigenen Gefühle die uns Tagsüber begleiten und wir glauben, das jedes unserer Gefühle separat voneinander existiert und ein eigenes Spektrum hat.

Das heißt wir haben ein separates Spektrum für Freude, Angst, Neid, Spaß, Trauer u.v.m

Schauen wir uns doch mal eines dieser Spektren an damit du weißt was ich damit meine

An dem Spektrum der Freude beurteilen wir wie viel Freude wir zur Zeit haben. Nach oben wäre viel Freude und nach unten dann wenig bis gar nicht. Das gleiche gilt auch für die anderen. Bei Angst wäre oben wenig bis gar keine und nach unten viel

All diese Gefühle sehen wir separat voneinander…

Was ich dir jetzt vorschlagen möchte, mag vielleicht etwas gegen diese Ansicht gehen, aber lass es mal zu öffne dich für den Gedanken das du nur ein einziges Gefühlsspektrum hast.

Also das all diese Gefühle wie Neid, Wut, Reue, Fröhlichkeit, Glück, Spaß alle zu einem Gefühlskörper gehören und nicht mehr separat voneinander existieren.

Wir summieren hier also die komplette Palette der Gefühle und vereinfachen damit den ganzen Prozess, sodass wir wirklich aktiv damit arbeiten können ohne uns durch die ganzen Etikettierungen verwirren zu lassen.

Also ein Gefühlsspektrum. Und dieses Spektrum hat 2 Seiten.

Alles was im oberen Bereich dieses Spektrums ist, wird als Erhebung, Hochstimmung, Glück, Freude, Aufregung, Frieden erfahren.

Das ist deine Kernnatur!

Der untere Bereich dieses Spektrums, ist alles was deine Kernnantur eben nicht ist. z.B Angst, Mangel, All die Gefühle die sich schwer anfühlen, alles was dich ausbremst, dich nach unten zieht und dich einfrieren lässt.

 

Welche Bedeutung haben diese beiden Seiten?

Bevor ich hier drauf eingehe, möchte ich dir sagen welche Rolle der Gefühlskörper hier eigentlich spielt.

Dein Gefühlskörper ist eine Brücke zwischen deinem Physischen Verstand/Körper und deinem Höheren Selbst.

Er dient hier also als Vermittler, Brücke, Übersetzer, zwischen diesen beiden Bereichen. Das Physische und das nicht physische.

Ich unterteile dieses Spektrum nun in Spalten (Diese repräsentieren die Situationen/Umstände)

Du hast nun die freie Wahl wo du dich positionieren möchtest. Das tust du durch deine Definition einer Situation, dein Glaubenssystem, deine Ansichten aufs Leben.

Wenn du Freude oder Spaß fühlst, ist es weil du dich irgendwie ein Einklang mit dir positioniert hast. Du hast es irgendwie geschafft, dich nah an deiner Kernnatur zu positionieren. Du fühlst das alles möglich ist, du fühlst dich leicht, in Frieden, das es keinen Mangel gibt uvm.

Wenn du dich ängstlich, depressiv, gestresst, traurig fühlst, dann hast du dich irgendwie in eine Position gebracht die nicht mit deiner Kernnatur im Einklang ist.

 

Ein Beispiel

Sagen wir mal du hast einen geliebten Menschen verloren oder dein geliebtes Haustier ist von dir gegangen. Dann wird dir die Perspektive des Mangels, das dir Mensch fehlt, das dir die Liebe fehlt, das Gefühl von Leben verraten/betrogen worden zu sein oder sonstige ausdrücke des mangels und du fühlst dich schlecht. Aber wenn deine Definition des Mangels wahr wäre, dann würde es sich nicht schlecht anfühlen sondern gut.

Wir spüren diesen Schmerz nicht weil unser Großvater gestorben ist, sondern weil die Sichtweise die wir haben nicht im Einklang mit unserer Kernnatur ist. Unsere Positionierung ist weit von unserer Kernnatur entfernt.

Auf der anderen Seite könnte der Tod deines Großvaters oder deiner Katze, aus einer Perspektive der Fülle betrachtet werden. So wie: Auch wenn mein Opa weg ist, fühle ich immer noch seine Gegenwart und ich bin trotzdem mit ihm verbunden.

Das ist nur ein Beispiel um die selbe Situation neu zu bewerten. Von einer Perspektive der Liebe, des Vertrauens, des erlaubens, der Anerkennung, unendlicher Fülle und von der Tatsache das es niemals Mangel gibt. Dann fühlt sich dieselbe Situation ganz anders an und tut nicht mehr weh.

Bitte verstehe mich nicht falsch… Ich möchte nicht sagen das dich solche Situationen kalt lassen sollen. Es heißt nicht das du keine Träne vergießen darfst und auch nicht das du nicht deine Emotionen rauslassen darfst.

Aber du bist nicht zutiefst traurig. Du fühlst dich nicht betrogen oder verraten von Leben, du fühlst dich nicht verloren oder das dir etwas fehlt. Du fühlst dich nicht getrennt vom Leben.

Du trauerst…aber von einer ganz anderen Position.

Ich weiß das ist zwar ein krasses Beispiel, aber es verdeutlicht hier nur das es auf deine Definition ankommt. Wir können lange darüber diskutieren was der Tod bedeutet und was danach passiert u.s.w aber das worauf es wirklich ankommt, ist deine Definition einer Situation.

Dein Gefühlskörper lässt dich nur fühlen, wo du auf diesem Spektrum bist. Mehr nicht! Wenn du leidest, wenn du Schmerz fühlst, lässt dich dein Gefühlskörper wissen das deine Ansicht auf die Situation nicht richtig ist. Das ist alles. Leiden ist also Ruf wieder zu dir zurück zu kommen. Leiden sollte nicht als etwas schlechtes angesehen werden.

Der wahre Sinn deiner Gefühle

Ich gehe hier jetzt noch einen Schritt weiter und sage: Das was du fühlst ist nicht ein Gefühl sondern die Distanz zwischen deiner Kernnatur und dem wo du dich auf diesem Spektrum positioniert hast.

Du spürst den Unterschied zwischen der Wahrheit und dem was du glaubst wahr zu sein. Wenn du im Einklang bist und gute Gefühle erlebst, sind das nicht nur positive Gefühle die zufällig hochkommen oder bei deinem Umständen ausgelöst werden.

Was du hier fühlst ist die verringerte Distanz zwischen dir und deiner Kernnatur.

Stell dir eine große Kugel in der Mitte eines Raumes vor und um diese Kugel ist durch ein elastisches Band mit einer kleineren Kugel gespannt. Diese Große Kugel repräsentiert in diesem Fall deine Kernnatur. Und diese kleine Kugel repräsentiert deinen positionierten Standpunkt. Die kleine Kugel ist mit der Großen durch dieses Band verbunden.

Je weiter du diese kleine Kugel jetzt positioniert, desto mehr Spannung wird dieses Band haben.

Das ist letztlich Leiden!

Je mehr du von dir selbst entfernt bist, umso mehr spürst du es in deinem System. Weil dieses band dich zurück ruft zu deinem wahren selbst.

Je weiter du von dich von deiner Kernnatur entfernst, desto straffer wird das Band und je straffer das Band ist und härter und schwerer wird es für dich

Beobachte also in der nächsten Zeit ganz genau deinen Gefühlskörper. Mach dir klar das jedes mal wenn du “leidest” hast du dich irgendwie in eine Position gestellt die nicht mit deiner Kernnatur im Einklang ist.

Entweder du glaubst an eine Form des Mangels, das du etwas vermisst, das etwas nicht richtig ist, das etwas fehlt was eigentlich da sein sollte.

Wir können diese Gefühle nutzen um den Weg zu uns zurück zu finden, um zu sehen welche Ansichten hinter diesen negativen Gefühlen stehen. Denn du kannst kein negatives Gefühl empfinden, ohne vorher eine Definition zu machen. Entweder Bewusst oder unbewusst.

Wie gesagt…du musst diese Ansicht nicht übernehmen. Ich behaupte nicht die Wahrheit zu kennen. Für mich ergibt diese Ansicht einfach viel mehr Sinn und ich kann damit 1000 mal besser arbeiten als sonst.

Beenden möchte ich diesen Artikel mit einem Zitat von Osho. Ich finde das passt genau hier rein.

Wenn Du leidest, ist es wegen Dir, wenn Du fröhlich bist,ist es wegen Dir, wenn Du Dich glücklich fühlst,ist es wegen Dir. Niemand ist dafür verantwortlich, wie Du Dich fühlst, nur Du, Du allein. Du bist die Hölle und zugleich der Himmel.“ Osho