In diesem Artikel möchte ich dir die Idee der Abendroutine näher bringen.

Es ist eine Sache, die dein Leben gewaltig in eine Positive Richtung beeinflussen kann, wenn du es natürlich regelmäßig praktizierst.

Heutzutage findet man ja vieles zum Thema Morgenroutine und wie wichtig es ist, den Tag ordentlich zu starten, aber meiner Meinung nach, beginnt dein Tag schon beim Schlafen gehen.

Lass mich dir erklären was ich damit meine…

Dein Bewusstsein braucht keinen Schlaf

Dein Bewusstsein schläft eigentlich nie, es braucht auch keinen „Schlaf“

Schlaf ist nur eine Notwendigkeit des Körpers, weil hiermit die Verbindung ins „nicht-physische“ wiederhergestellt wird. Deine Seele kann sich dadurch von diesem dichten Fokus erholen und sozusagen die Batterien wieder aufladen.

Um all dies zu ermöglichen, durchläuft dein Gehirn 4 Hauptzustände und diese sind Beta, Alpha, Theta und Delta.

Schlaf_Frequenzen

 

Beta (14Hz-20Hz)
Beta ist wenn wir aufmerksam sind. Dies ist die Frequenz unseres normalen Wachbewusstseins

Alpha (8Hz-13Hz)
Alpha ist wenn wir unsere Augen schließen und an etwas denken (Tagträumen) oder wenn wir etwas betrachten (TV)

Theta (4Hz-7Hz)
Theta erreicht man oft bei hohen Zuständen der Kreativität und tiefen Meditationen.

Delta (0,5Hz-3Hz)
Delta ist sozusagen der Schlafzustand

 

Die Abendroutine

Ja, dies sind die Zustände die dein Gehirn durchläuft um letztlich „schlafen“ zu gehen.

Die Idee ist das wenn wir schlafen gehen, dann schiften wir von einem Beta Zustand bis hin zum Delta und kommen damit unserem Unterbewusstsein sehr nah und je näher du deinem Unterbewusstsein kommst, umso mehr kannst du es auch beeinflussen.

Hier kommt nun die Abendroutine ins Spiel, diese ist dafür dar damit du dich die letzten Minuten deines Tages auf das ausrichtest, was du verstärkt in deinem Leben haben willst.

Wenn wir unseren Seinszustand während dieser Phase des einschlafen’s bewusst bestimmen, dann hat dies einen großen Effekt auf unser Unterbewusstsein und du wirst dadurch dein Leben gravierend beeinflussen. Unterschätze also die Abendliche Zeit nicht.

Oftmals wachen wir mit dem selben Gefühl auf wie wir auch eingeschlafen sind. Deswegen gibt es auch die Redewendung man auch das man niemals Wütend zu Bett gehen soll.

Wenn du schläfst, fokussiert sich dein Bewusstsein wieder ins Nicht-physische und wenn du aufwachst, oder besser gesagt: Wenn wir uns wieder physisch fokussieren, ist es das selbe Spiel nur Rückwärts.

Wir schiften von Delta wieder hin zu Beta

Du musst bedenken, das dass abendliche und morgendliche Zeitfenster, die einflussreichste Zeit für unser Unterbewusstsein ist.

Außerdem kommst du morgens auch viel besser in einen guten Seinszustand rein, wenn du vorher die Abendroutine machst.

Ich hoffe du hast jetzt erkennen können wie wichtig die abendliche Zeit ist

 

Was kann man abends tun?

Ja mit was kannst du deine Zeit abends sinnvoll gestallten?

Du kannst:

  • Den Tag abschließen und nochmal eine positive Rückschau halten. (Was hat heute gut geklappt?)
  • dich selbst in deinem neuen Leben sehen (Visualisierung des Traumlebens)
  • Dankbarkeit praktizieren (Dankbarkeit ist übrigens eine sehr mächtiges Werkzeug, da du hier wirklich mit der Fülle verbindest)
  • die Technik „Platziere deinen Wunsch in die Vergangenheit“ ausprobieren
  • Grob den nächsten Tag planen (Was will ich morgen erschaffen?)
  • Meine Schöpfermediation ausprobieren

 

Wichtig ist, das du dich in den gewünschten Zustand bringst, den du auch verstärkt in deinem Leben erfahren möchtest..

Bei mir sind es immer die letzten 30 Minuten des Tages die ich ganz bewusst nach meiner Vorliebe gestalte.
Ich wähle sehr spontan welche Methode ich nehme, je nachdem was ich an dem Abend für das effektivste halte.

Suche dir hier einfach das aus, was für dich am besten funktioniert…

Probiere es heute noch aus und schau was für einen Effekt das auf dein Leben hat.

Ich hoffe ich konnte dich dazu motivieren, deine Abendliche Stunden in Zukunft anders zu verbringen, denn sie sind wichtiger als du bisher vielleicht gedacht hast.

Gruß Andreas