In diesem Artikel gebe ich dir ein gutes Beispiel dafür, wie das Gesetz der Anziehung funktioniert und was Manifestieren wirklich bedeutet.

Dafür erzähle ich dir eine Biblische Geschichte und diese handelt von Jakob und Esau.

Jakob und Esau

Worum geht es genau in der Geschichte?

Kurz gesagt: Es war damals brauch das der älteste Sohn den Segen des Vaters bekommt und das dieser auch alle Nachkommenschaft erhält u.s.w diese Geschichte erzählt, wie Jakob den Segen seines älteren Bruders Esau „gestohlen“ hat.

Der Vater hieß Isaak und dieser war blind.

Dies sehe ich z.B als Symbol. für „das Gesetz ist blind“.

Kennst doch sicherlich Justitia, die Statue der Frau der die Augen verbunden sind und die in der Hand eine Waage hält.
Dieses Symbol besagt das es dass Gesetz nicht kümmert wer du bist. Das Gesetz schaut also nicht auf die Person.

Justitia

 

Wie dem auch sei… Der jüngere Sohn Jakob, der laut der Tradition nicht das Anrecht auf den Segen hatte, kam zu dem blinden Vater, während sein älterer Bruder draußen am Jagen war.

Der ältere Sohn war sehr behaart und der jüngere sehr glatt und aufgrund der Blindheit des Vaters, konnte dieser die beiden nur anhand der Beschaffenheit der Haut unterscheiden.

Die Mutter sagte: Ich habe die Sachen deines Bruders zuhause.

Intuition weiß wie sie dich kleiden muss

Die Mutter repräsentiert hier die Intuition/Vorstellungskraft und diese weiß wie sie dich „kleiden“ muss, damit du letztlich das bekommst was du willst. Denn du musst dich richtig für den Vater anfühlen (welches das Gesetz repräsentiert) um das zu bekommen.

Das Gesetz wird dich also erfühlen um herauszufinden, ob du derjenige bist dem der Segen gehört.

Die Mutter sagt also: Ich werde deines Bruders Kleider über dich legen und um deine Arme mit einem Fell umlegen, sodass wenn der Vater dich fühlt, wirst du dich für den Vater so anfühlen wie derjenige dem der Segen gehört.

Du musst dich also für das Gesetz so anfühlen, wie derjenige der das Anrecht auf diesen Segen hat.

Die Mutter kleidete ihn also und führte ihn zum Vater und dieser stellte eine Frage welches uns das Leben immer fragt: Bist du mein Sohn Esau?

Jakob antwortete: Ich bin es!

Jakob vor dem Vater

Das Leben fragt dich ständig: Bist du derjenige der das Anrecht auf den Segen hat?

Als Jakob also sagte: Ja, ich bin es! Sagte er also: Ich bin derjenige der das Anrecht auf den Segen hat.

Das zweite was der Vater sagte war: Komm näher mein Sohn sodass ich dich fühlen kann.

Und als er ihn erfühlt hat, gab er ihm seinen Segen…

Manifestieren durch fühlen

So hat Jakob den Segen seines Bruders gestohlen, aber diese Geschichte erzählt für mich nicht wie eine Person der anderen den Segen gestohlen hat, sondern das selbst die „falsche“ Person den Segen bekommen kann, wenn sie es nur schafft sich so anzufühlen wie die richtige Person.

Der Sinn dieser Geschichte ist also: Das Fühlen bringt dir letztlich den Segen oder in dem Fall: Das fühlen und Sein, bringt dir letztlich die Manifestation.

Wenn du mit deinem ganzen Sein die Version von dir bist, die das gewünschte bereits hat, dann schiftest du dadurch in eine Welt die mehr zu dieser neuen Frequenz passt, denn du änderst nie die Welt auf der du bist, du wechselst mit jeden Moment immer mehr und mehr in eine Welt die deiner Schwingung entspricht.

Das ist auch das was Manifestation wirklich bedeutet…etwas manifestieren bedeutet nicht etwas von irgendwo herzuholen oder etwas zu „erschaffen“ nein, denn es existiert bereits alles 😃

Was manifestieren wirklich bedeutet ist, das du hier mit deinem ganzen Sein in eine Realität schiftest wo du das gewünschte bereits da ist und du es auch „empfangen“ kannst. Du machst durch dein Fühlen und sein, also nur sichtbar, was vorher für dich unsichtbar war.

Es ist ein Spiel der Frequenzen und so wie du dich jetzt fühlst, das entscheidet in welche Zukunft du navigierst.

Ich hoffe dir hat dieses Beispiel gefallen und konnte dir auch verdeutlichen worauf es wirklich ankommt für das Gesetz 😃

Gruß Andreas