In diesem Artikel geht es um das Ego und welche Aufgabe das Ego hat.

Ich knüpfe in diesem Artikel auch gewissermaßen an meinen letzten Artikel an, wo ich Dir die neun Ebenen des Bewusstseins erklärt habe.

Dort ging es ja darum, dass Dein Bewusstsein sich in neun Ebenen individualisiert, um diese physische Erfahrung zu ermöglichen.

Sechs dieser Ebenen bilden Dein höheres Selbst; und drei Dein unteres Selbst. Genau um diese drei Ebenen geht es in diesem Artikel; denn diese bilden Deine Egostruktur.

Ebenen des Bewusstseins2

Die Analogie vom Tiefseetaucher:

Die ersten  sechs Ebenen bilden das Fundament für die physische Erfahrung; Du filterst sozusagen Dein Bewusstsein durch all diese Ebenen. Dadurch belegst Du Dein Bewusstsein mit einer Struktur und kristallisierst es in diese Erfahrung.

Vergleichen kannst Du dies auch mit einem Tiefseetaucher, der sich seinen Taucheranzug anzieht und seine Atemausrüstung/Tauchermaske anlegt.

Dadurch bereitet sich der Taucher auf die Umgebung vor, in die er sich absetzen möchte.

Wenn er sich nun in die Tiefen des Meeres absetzt, muss er sich natürlich auch an diese Umgebung gewöhnen. Denn wie Du Dir sicherlich denken kannst, herrschen da unten ganz andere Bedingungen als an der Oberfläche: Die Atmung wird konzentrierter, die Sicht ist eingeschränkter; und der Druck der Umgebung wirkt sich auf ihn aus.

So ähnlich läuft es auch mit Deinem Bewusstsein ab, wenn es sich in diese physische Realität und deren Limitationen kristallisiert.

Der höhere Verstand ist die Ebene Deines Bewusstseins, welche diese Realitätserfahrung konzipiert und kreiert. Er ist derjenige, der in diesem Beispiel auf dem Boot bleibt und dem Taucher hilft, seine Erfahrung zu machen.

Dieser stellt sicher, dass der Taucher jede Unterstützung erhält, die er braucht. Er steht also in ständiger Kommunikation mit dem Taucher und hilft ihm, ihn zu führen, indem er die Umgebung scannt und ihn so bei der Führung unterstützt.

Dein höherer Aspekt ist also der Teil von Dir, der in diesem Beispiel auf dem Boot ist; und Dein physischer Aspekt geht tief tauchen.

Die Kunst besteht jetzt darin, dass beide harmonisch miteinander arbeiten. Denn je tiefer Du Dich in der physischen Realität absetzt, umso beschränkter wird Deine Sicht Genau wie bei dem Taucher im Ozean. Du kannst Dich aber immer darauf verlassen, dass die Person auf dem Boot sieht, wo es hingeht und dass sie Dich auch dementsprechend führt.

 

Die Aufgabe Deines Egos:

Ich habe es ja schon in dem letzten Video erwähnt; und ich sage es hier noch einmal: Der einzige Job des Egos ist es, Dich in der physischen Realität fokussiert zu halten. Das ist es. Es ist weder positiv noch negativ; sondern es ist neutral.

Dein Bewusstsein erblickt und erfährt durch die Egostruktur diese physische Realität.

Siehe Deine Egostruktur wie die Tauchermaske für den Taucher an. Der Grund, warum Du diese Maske brauchst: Weil diese es einfacher macht, unter Wasser zu sehen; andernfalls wäre die Sicht sehr unscharf.

Eine weitere Funktion dieser Maske/des Egos ist es, Dir das Gefühl zu geben, dass diese Erfahrung auch REAL ist. Das ist ein primärer Glaubenssatz des Egos; und man könnte es den allerersten Glaubenssatz nennen: Dieser lautet: DAS IST REAL.  Was Du da erlebst, passiert wirklich.

Das ist etwas, was Dir das Ego in jedem Moment erzählt.

Es sagt: Was Du siehst, ist REAL; was Du siehst, hat eine Bedeutung.

Bitte verstehe, dass erst diese Dreifaltigkeit Deiner Egostruktur Dir den nötigen Kontrast gibt, den Du hier benötigst, um Dein Leben als solches zu erfahren.

Ohne diese Egostruktur würde für Dich nichts wirklich REAL sein; denn die physische Realität passiert nicht wirklich. Erst Dein Glaube, Deine Emotionen und Deine Gedanken und auch der Grad des Vergessens machen diese Erfahrung für Dich real.

Soviel zur Aufgabe des Egos.

 

Das negative Ego:

Wenn Du dem Ego nun viel mehr Aufgaben gibst, als es eigentlich gedacht war, dann erschaffst Du so das negative Ego.

Wenn Du der Tauchermaske jetzt sagst: Du musst nicht nur für eine klare Sicht unter Wasser sorgen, sondern Du musst auch die Kontrolle darüber übernehmen, dass alle  Fische um mich herum in eine bestimmte Richtung schwimmen, dann platzt die Maske, weil diese Maske nicht dazu gemacht wurde, um all das zu tun, was Du auf sie aufgeladen hast.

Sie ist nur dafür gedacht, damit Du klar unter Wasser sehen kannst, was auch immer Du ausgesucht hast, um es  zu erforschen.

Der beste Weg, um das Ego zum Schweigen zu bringen, ist: Dem Ego den Job zu überlassen, für den es eigentlich designt wurde.

Wenn Du dem Ego erlaubst, den Job zu machen, für den es eigentlich gedacht wurde, nimmst Du damit den Druck von dem Ego.

Du nimmst Dir selbst dadurch das Gewicht von den Schultern, dass Du das Leben nicht kontrollieren musst; denn es ist der Druck, den wir auf diese Maske ausüben, was dann zu Gegendruck führt.

Das Ego ist nicht darauf ausgelegt zu verstehen, wie oder wann etwas passieren wird und auch in welcher Form, sondern eben nur, um Dir die Erfahrung zu geben, für die Du eigentlich hier bist. Wie ich es auch schon erwähnt habe: Dein physischer Verstand ist nicht darauf ausgelegt  zu verstehen wie etwas kommen wird, sondern nur wie etwas geschieht bzw. geschehen ist.

Für das WIE ist Dein höherer Verstand zuständig.

 

Du bist nicht allein.

Durch diese Egostruktur und auch den Grad des Vergessens in unserer Erfahrung können wir wahrlich die Erfahrung generieren, dass wir alleine sind.

Aus diesem Grund ist auch so wichtig, sich daran zu erinnern und zu verstehen, dass wir eben nicht alleine sind. Und viele erkennen dies auch in ihrem Leben. Da ist eine scheinbar höhere Macht, die sie durchs Leben führt. Für einige ist es Gott; für einige ist es das Leben oder das Universum. Aber ganz gleich, wie Du sie auch betitelst: Diese Führung ist immer da.

Fakt ist: Du hast einen Helfer, der mit Dir gemeinsam diese Erfahrung kreiert.

Durch dieses Wissen kannst Du entspannen, weil Du weißt, dass Du nicht derjenige bist, der alles unter Kontrolle haben muss. Findest Du nicht auch, dass wir gerade dann dazu neigen, unser Ego auf eine negative Weise auszudrücken, wenn wir das Gefühl haben, dass wir vom Leben getrennt sind?

Ich glaube, dass dieser negative Ausdruck daher kommt, weil wir eben glauben, dass wir alleine sind und nicht geliebt werden. Sich Sorgen zu machen oder der Zwang nach Kontrolle sind demnach nur Ausdrücke dieser Angst.

Der beste Weg ist also Hingabe.

Sich dem Leben hinzugeben bedeutet, dass Du Dich Dir selber hingibst. Hingabe bedeutet in diesem Fall nicht das Aufgeben der Kontrolle: Sie ist das Hingeben zu der Kontrolle, welche Du bereits hast.

Noch einmal: Wenn Du glaubst, dass Du alles kontrollieren musst, dann belastest Du Dein Ego mit einer Aufgabe, für die es nicht geschaffen wurde.

Wenn Dir z.B. etwas geschieht, was Du nicht verstehst, wenn Du aber glaubst, dass Du das verstehen  und alles unter Kontrolle haben musst, dann belastest Du Dein Ego mit dieser Aufgabe. So kreierst Du dann das negative Ego, dessen Energie dann in der Angst ausgedrückt wird. So nutzt man sein Ego in einer negativen Weise,  auf einem Weg der Trennung.

Seit Tausenden von Jahren haben wir die Tatsache vergessen, dass wir einen höheren Verstand haben; nun ist die Zeit gekommen, dass wir uns daran erinnern, dass es da eine nichtphysische Ebene gibt, von der aus wir alles steuern.

 

Mit beiden Aspekten in Harmonie sein:

Wenn Du nur auf Deinen physischen Verstand hörst, dann nutzt Du eigentlich nur die Hälfte Deines ganzen Verstandes.

Aus diesem Grund ist es auch wichtig, mit beiden Aspekten seiner selbst in Harmonie zu leben.

Die Frage, die Du Dir wahrscheinlich jetzt stellst: Wie kann ich das jetzt am besten umsetzen? Wie kann ich mit meinem höheren Verstand zusammenarbeiten?

Nun: Der beste Weg, um mit beiden Aspekten in Harmonie zu leben ist:  Deiner Begeisterung zu folgen, denn so kommuniziert Dein höherer Verstand mit Dir durch die Begeisterung. Wenn Du aber als bewusster Schöpfer wirklich durchstarten möchtest, dann empfehle ich Dir, nicht nur Deiner Begeisterung zu folgen, sondern ganz speziell der dreiteiligen Formel der Begeisterung. Diesbezüglich habe ich bereits eine detaillierte Anleitung erstellt.

Ich empfehle Dir: Studiere diese Anleitung und setze sie um! Glaube mir: Das wird Dein Leben verändern.

Ein Beispiel aus meinem Leben:

Als ich vor etwa zwei Jahren auf diese Formel gestoßen bin,  habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, dies für mich zu testen. Ich habe angefangen, dies in meinem Leben umzusetzen; und ein Bereich, wo ich meine Begeisterung ausgedrückt habe, war z.B. mein Youtube-Kanal.

Ich habe angefangen, Videos zu erstellen, ohne dass ich dabei einen Plan hatte. Ich hatte also keinen genau durchdachten Plan, welches Video ich wann drehe und welcher Inhalt darin sein wird.

Ich habe wirklich sehr spontan auf mein Gefühl gehört und habe nach und nach die Ideen umgesetzt, die mir in den Sinn kamen.

Als ich dann ein dreiviertel Jahr später die Idee bekommen habe, eine Webseite zu erstellen, um dort die Videos in schriftlicher Form zur Verfügung zu stellen, habe ich beim Erstellen und Verlinken der einzelnen Artikel gemerkt, wie alle Videos miteinander verbunden sind, auch ohne dass ich es im Sinn hatte.

Das hatte mir die Sprache verschlagen. Im Nachhinein habe ich die Führung erkannt, welche die ganze Zeit da war; nur ich wusste nicht, wo es hinging.

Und dies war nur ein Ausdruck. Seitdem hat diese Formel soviel für mich getan; und ich konnte mein ganzes Leben dadurch neu definieren.

Heute weiß ich, dass diese Formel funktioniert und auch wie einfach mein Leben dadurch geworden ist: Und das Gleiche kannst Du auch erleben.

Gruß Andreas